Logo Rewarm Dußlingen

Um was geht es?

Dußlingen nachhaltig und zukunftsfähig gestalten – dies ist ein Kernanliegen beim Aufbau eines Nahwärmenetzes im Ortskern der Gemeinde.

Bauabschnitt 1: REWARM 1.0

Im Dußlinger Ortszentrum wurde ein Nahwärmenetz errichtet. Spatenstich war im Juni 2022 und offizieller Startschuss knapp ein Jahr später im Juli 2023.

Bei diesem von der EU geförderten Vorhaben wird die Abwärme des Verbandssammlers (Abwasserkanal des Abwasserverbandes Steinlach-Wiesaz) im Kugelwörth für die Wärmeversorgung der umliegenden Gebäude genutzt werden.

Das Nahwärmenetz soll nicht nur für öffentliche Gebäude genutzt werden. Für private und gewerbliche Hauseigentümerinnen und -eigentümer besteht ebenfalls die Möglichkeit, sich an das Netz anzuschließen und von den zahlreichen Vorteilen eines modernen, umweltfreundlichen Heizungsnetzes zu profitieren.

Die Trasse des 1. Bauabschnitts verläuft im Bereich "Alte Ortsmitte" beim Hindenburgplatz, Austraße, Uffhofenstraße bis hin zur Kirchstraße. Im 1. Bauabschnitt sind derzeit 26 Privatgebäude angeschlossen sowie 5 gemeindeeigene Gebäude (Anne-Frank-Schule mit Kulturhalle, Rathaus, altes Rathaus, Gebäude Niederhofenstraße 9). Die Heizzentrale in der Anne-Frank-Schule hat eine Wärmeleistung von rund 800 kW (Abwasserwärmetauscher 210 kW und bestehende Gaskessel rund 600 kW).

Für die Umsetzung des Projektvorhabens erhält die Gemeinde Fördergelder durch das Förderprogramm Klimaschutz mit System.

Insgesamt beträgt die Fördersumme 1.909.863,66 €.

Bauabschnitt 2: REWARM 2.0

Für einen weiteren Bauabschnitt wurde am 15.08.2022 beim Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ein Antrag zur Investitionsförderung zur Errichtung oder Erweiterung von energieeffizienten Wärmenetzen fristgerecht eingereicht.

Geplant ist eine zweite Heizzentrale in das bestehende Wärmenetz aus dem ersten Bauabschnitt zu integrieren. Dies führt dazu, dass die Wärme aus den bestehenden Gaskesseln in der Anne-Frank-Schule fast vollständig durch Wärme aus erneuerbaren Energien ersetzt werden kann. Insgesamt sollen so zusätzlich ca. 1000 Trassenmeter entstehen.

Im Rahmen des Ausbaus des Nahwärmenetzes planen wir nun den 2. Bauabschnitt, der sich an die bereits ausgebaute Strecke anschließt.

Die angedachte Ausbaustrecke ersehen Sie aus dem beigefügten Plan.

Die farblich gekennzeichnete angedachte Ausbaustrecke

Die endgültige Ausbaustrecke wird erst nach Eingang der Rückmeldungen und Verdichtung der einzelnen Gebiete festgelegt werden können.

Die Erweiterung des Nahwärmenetzes soll in der Kappelstraße/ Kreßbacher Straße bis zum Bauhof sowie im Anschluss an das bisherige Netz in der Bahnhofsstraße und evtl. im Anschluss an den Steinlachweg verlaufen.

Ausbauplan

Folgende Trassenabschnitte sind weiter geplant:

  • 2024: Wohnanlage Lebensräume „Jung und Alt“ und Gemeindepflegehaus, Kreßbacher Straße, Bahnhofstraße bis Bauhof und Bereich „Kappel“
  • 2025: Wilhelm-Herter-Straße bis Hechinger Straße („Ochseneck“) sowie Bereich Steinlachweg, Lichtensteinstraße, Bürgergasse, Steiniggässle

Um einen Überblick der Gebäude und Interessenten in diesem Gebiet zu bekommen, wurden die Eigentümer der Gebäude im Ausbaugebiet gebeten das Interesse mittels einem Fragebogen mitzuteilen.

Die Eigentümer wurden auch auf dem Postweg angeschrieben.

Der Fragebogen kann auch untenstehend wie folgt abgerufen werden:

  • QR-Code einscannen und die Daten direkt online eintragen:

QR-Code

Vielen Dank für Ihr Interesse und die Teilnahme!

Förderung