Achtung! Giftköder im Außenbereich im Bereich Rote Halde


In der Nähe der Pferdekoppeln im Bereich Rote Halde haben Unbekannte offenbar Giftköder ausgelegt. Bei den Ködern handelt es sich um Fleischstücke mit blauen Körnern. Vor zwei Jahren gab es im gleichen Bereich bereits einen ähnlichen Vorfall.

Achten Sie bitte, wenn Sie mit Ihrem Hund unterwegs sind, auf verdächtige Gegenstände am Wegesrand. Der Hass mancher Mitmenschen auf Hunde nimmt leider immer grausamere Formen an. Meist befinden sich Giftköder an Stellen, wo der Täter mit vielen möglichen Opfern rechnet.
Angesichts von ausgelegten Giftködern muss man auch um die Gesundheit von Kindern fürchten. Wer Giftköder auslegt, bedroht damit nicht nur das Leben von Hunden. Jeder, der vergiftete Köder auslegt, um Hunde zu vergiften, muss sich im Klaren darüber sein, dass auch Kinder sich verletzten können und durch die sehr unterschiedlichen Gifte in den Ködern gefährdet sind.

Das Auslegen von Giftködern ist eine Straftat. Täter, die Giftköder auslegen, müssen mit gravierenden Strafen, u.a. Ordnungsgeldern bis 25.000 Euro, Schadensersatzklagen der Tierbesitzer etc., rechnen, wenn sie erwischt werden.

Fazit: Wer Giftköder auslegt, macht sich strafbar.

Den Haltern von Hunden, welche geneigt sind, herumliegende Dinge zu fressen, wird empfohlen, ihren Hunden einen Maulkorb anzulegen bzw. diese an einer kurzen Leine zu führen.