Geflüchtete aus der Ukraine - aktueller Stand in Dußlingen


Das Engagement und die Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge aus der Ukraine ist im ganzen Bundesland überragend und vorbildlich. Auch in Dußlingen haben sich schon viele Bürgerinnen und Bürger mit verschiedensten Angeboten gemeldet. Über dieses Engagement freuen wir uns sehr, möchten dieses jedoch bedarfsgerecht und überschaubar koordinieren.

In Dußlingen sind bisher 55 Personen angemeldet. Davon sind 40 in privaten Haushalten und 15 in gemeindlichen Wohnungen untergebracht. Am 17. März tagte kurzfristig der Sozialbeirat, um die Situation zu erfassen und erste Hilfsangebote zu sammeln.

Die Anmeldung beim Bürgerbüro ist der erste wichtige Schritt für die Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, damit sie Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Anspruch nehmen können. Benötigte Unterstützung und weitere Hilfe für den Alltag kann bei der Gemeindeverwaltung mitangemeldet werden.

Für seelsorgerische Aufgaben haben sich aus den Kirchengemeinden und der Stiftung Liebenau Personen gefunden, die bei Bedarf kontaktiert werden können. Auch haben schon verschiedene Privatpersonen ihre Unterstützung als Paten angeboten. Geflüchtete, die einen Dolmetscher benötigen, kann ebenfalls Unterstützung vermittelt werden.

Ideen und Angebote für Kinder und Jugendliche kamen aus den Reihen der Vereine, dem Jugendhaus und dem Kinder- und Jugendhilfebüro. Um Begegnungsmöglichkeiten für Frauen und Familien zu schaffen, haben sich die Kirchen und die Stiftung Liebenau angeboten. Für den Bedarf an Mobilität, z.B. für Einkaufsfahrten oder zu Arztbesuchen, stellt die Bürgerstiftung das Bürgerauto zur Verfügung.

Alle Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten möchten wir bei der Gemeindeverwaltung sammeln und die Bedarfe der Flüchtlinge über das Netzwerk weiterleiten. Daher bitte wir Sie, sich bei der Gemeindeverwaltung zu melden, wenn Sie Ihre Unterstützung anbieten oder uns mit weiteren Anregungen oder Ideen unterstützen möchten. Für Sachspenden wie Mobiliar, Utensilien für Schule oder Freizeit starten wir einen gesonderten Aufruf.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Gemeindeverwaltung:

Laura Makowski, lmakowski@dusslingen.de, 07072/9299-21

Nicole Bär, nbaer@dusslingen.de, 07072/9299-76

Silke Hornung, shornung@dusslingen.de, 07072/9299-23

Fahrten mit dem Bürgerauto melden Sie bitte bei der Bürgerstiftung an:

Brückenapotheke Dußlingen, 07072/2635

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Bürgerinnen und Bürger, für jegliche Unterstützung und das Engagement, das wir hier in Dußlingen in der Ukraine-Krise erfahren dürfen.

Ihr

Thomas Hölsch

Bürgermeister