Dieses Jahr muss auf „Maischerze“ verzichtet werden!


Aufgrund der Corona-Verordnung und den Kontaktbeschränkungen müssen die Kinder und Jugendlichen dieses Jahr auf die traditionellen „Maischerze“ mit Freunden verzichten.
Traditionell werden in der Nacht zum 1. Mai die sogenannten „Maischerze“ begangen.
Leider kommt es dabei immer wieder vor, dass die Grenze vom Scherz zur Straftat überschritten wird und Vandalismus sowie Straftaten die Folgen sind.
„Scherze“, bei denen öffentliches oder privates Eigentum beschädigt wird, können unter
Umständen mit hohen Bußgeldern verbunden sein.
Wir haben eine dringende Bitte an die Eltern:
Sprechen Sie mit ihren Kindern über die Mainacht und erklären Sie warum dieses Jahr auf die Maischerze und das damit verbundene „durch die Gemeinde ziehen“ mit Freunden verzichtet werden muss.
Erklären Sie ihnen, welche Scherze im Rahmen des erlaubten und somit lustig sind und welche eine Straftat als Folge haben, denn oft sind sich die Kinder gar nicht bewusst, welchen Schaden sie anrichten.
Aufgrund der Corona-Verordnung ist es nicht erlaubt, dass sich mehrere Kinder und Jugendliche zum „Scherzemachen“ treffen. Verstöße werden mit einem Bußgeld geahndet.