Projekt-Café Spieleabend mit der Bürgerstiftung am 3. September in den Lebensräumen für Jung und Alt


Nach dem klassischen Beginn mit Stadt/Land/Fluss, diesmal mit kniffligeren und exotischeren Fragen, hatten doch viele nach heftigen Nachdenken viele Punkte erreicht. Dann ging es mit wilden Geschichten und Gedächtnistraining beim Spiel “Eselsbrücke“ weiter. „Eselsbrücke“, ist eine Memotechnik zum Einprägen von Informationen. Dabei wird aus drei Begriffen, z.B. Loch, Torte und Sanduhr eine interessante Geschichte gedichtet, die das Merken dieser drei Begriffe erleichtern soll. Erschwerend kommt dann dazu, dass sechs Parteien ihre Phantasiegeschichte aus je drei Begriffen erzählen und in der nächsten Runde von allen Parteien die vorher verwobenen Worte wieder rekapitulieren müssen. An diesem Abend waren die Geschichten manchmal so wortreich ausgefallen, dass man sich auch mal die falschen Begriffe gemerkt hatte.
Das nächste Spiel ging auf Zuruf durch die Reihe. Jemand sagte ein zusammengesetztes Wort und der nächste musste aus dem 2. Wortteil ein neues kreatives Wort erfinden, das der nächste Spieler aufnahm und wieder ein neues Wortpaar bildete. Beispiel: Hundehütte - Hüttensiedlung – Siedlungsdruck – Druckknopf - Knopfloch. Das ging lustig her und die Zeit verging wie im Fluge.
Der nächste Spieleabend findet am 1. Oktober 2019 um 19 Uhr, in der Bahnhofstrasse 17, in den Lebensräumen für Jung und Alt statt.
Wir freuen uns über neue Gäste, genauso wie über die bekannten Gesichter.
Ursula Barthlen, Bürgerstiftung