Interview mit der Leitung des CORO VIVO Tübingen


Am 13.07.2019 um 19 Uhr wird der Coro Vivo Tübingen & die Freie Sinfonie Tübingen in der KULTURHALLE Dußlingen das Oratorium „Elias“ von Mendelssohn Bartholdy aufführen. Bei den Vorbereitungen des Konzerts erklärte sich Herr Benjamin Wolf, der die Leitung des Coro Vivo inne hat, zu einem Interview bereit:

Was hat Sie motiviert die Leitung eines solch großen Projekts mit 140 Musikern zu übernehmen?
Seit 13 Jahren leite ich nun die selbstgegründeten Ensembles „Coro Vivo Tübingen“ und „Freie Sinfonie Tübingen“. Jedes Semester erarbeiten wir neue Programme und haben uns seit mehreren Jahren mit sinfonischen Konzerten und thematisch orientierten Chorkonzerten in Tübingen etabliert. In regelmäßigen Abständen gestalten die Ensembles gemeinsame Konzerte. Durch die Begleitung des Orchesters sind für den Chor größere Werke wie z.B. das Requiem von Luigi Cherubini oder die Carmina Burana von Carl Orff möglich. Diese Werke motivieren auch das Orchester und natürlich die Konzertbesucher. Insofern ist es für mich im Grunde normal musikalische Projekte mit 80 ChorsängerInnen und 60 MusikerInnen zu leiten. Besonders ist es aber immer, da die Energie der einzelnen Ensembles in einem solchen Projekt gebündelt wird und sich dadurch zu etwas Großem und Wunderbaren potenziert.  

Welche Probleme hat man, wenn man 140 Musiker und dazu noch vier Solisten koordinieren muss?
Probleme ergeben sich eigentlich gar keine. Es ist eher eine Frage der Probenorganisation. Wann wird wie mit wem geprobt. Zum Glück arbeiten in beiden Ensembles viele Mitglieder aktiv und zuverlässig im organisatorischen Bereich. Für mich selbst sehe ich die Hauptherausforderung darin, jedes einzelne der 140 Ensemblemitglieder als Person anzusprechen und wahrzunehmen. Nur so entsteht das Vertrauen, das für gemeinsames Musizieren notwendig ist. 
Wie sind Sie auf die KULTURHALLE Dußlingen als Konzertort gekommen?
Seit meine Familie in Dußlingen lebt, haben wir schon immer wieder in Dußlingen Konzerte gestaltet. Der Coro Vivo in der evangelischen Peterskirche und das Orchester schon mehrfach in Wohnzimmeratmosphäre in der ev. methodistischen Friedenskirche. Für beide Ensembles zusammen gab es bislang in Dußlingen keinen passenden Raum. Das hat sich ja nun durch den Neubau der Kulturhalle geändert. Herr Hölsch war einer Kooperation sehr aufgeschlossen und so freue ich mich darauf die Kulturhalle zu bespielen. Gleichzeitig ergeben sich hier in Dußlingen auch noch weitere Kooperationen. So wird die Bürgerstiftung vor dem Konzert und in der Pause bewirten. Die Einnahmen aus Bewirtung und Werbeanzeigen im Programmheft gehen zu 100% an die Bürgerstiftung.


Was fasziniert Sie an dem großen oratorischen Werk „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy?
Die Dramatik der Geschichte und die beeindruckende Musik mit kraftvollen Chören und emotionalen Arien dazu. Meine Tochter meint: „Das ist ja ein richtiges Musical.“ Meine Söhne stehen vor allem auf die Baal-Chöre. Elias fordert die Baal-Priester zum Gotteswettstreit heraus. Mit der Bitte um Antwort besingen diese ihre Baalgötter mit zunehmender Intensität. Doch die Antwort bleibt aus.
Beruflich sind Sie Musiklehrer an der Geschwister-Scholl-Schule Tübingen.

Gibt es Parallelen zwischen Ihrer beruflichen Tätigkeit und Ihrer Tätigkeit als Leitung von Coro Vivo und Freier Sinfonie Tübingen?

In beiden Fällen bin ich Pädagoge. Ich versuche für Musik zu begeistern und die Menschen zu einem Bildungsziel zu führen. Das Schöne im Fach Musik ist, dass das Bildungsziel durch gemeinsames  Tun erreicht wird. Dieses positive Gemeinschaftserlebnis ist in Zeiten von zunehmender Individualisierung und Differenzierung wichtig und wird ja zum Glück auch gesucht. Singen und Musizieren tut gut – das spüren Schüler genauso wie Erwachsene.

Falls Sie sich auch etwas Gutes tun möchten sind Sie herzlich eingeladen, die dramatische Geschichte in der KULTURHALLE Dußlingen mitzuerleben. Der Kartenvorverkauf findet im Bürgerbüro im Rathaus Dußlingen zu den regulären Öffnungszeiten des Bürgerbüros, in der Brücken-Apotheke oder rund um die Uhr auf corovivo.de/elias statt. Je nach Verfügbarkeit können Kurzentschlossene auch noch Karten an der Abendkasse erwerben.