Aktionstag „Mission Inklusion“ am 9. Mai in der KULTURHALLE


Anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung fand der Aktionstag „Mission Inklusion“ am Nachmittag des 9. Mai in der neuen KULTURHALLE statt. Bürgermeister Thomas Hölsch begrüßte alle Gäste, dankte herzlich allen Akteuren, die diese Veranstaltung vorbereitet hatten und freute sich über das bunte Treiben, das in der Halle herrschte.

Aktionstag

Die Projekt-Gruppe des Karl-von-Frisch-Gymnasiums und der KBF Mössingen stellten sich mit einem gemeinsamen Lied vor und berichteten von ihren Erlebnissen und Erfahrungen, die sie bei ihren regelmäßigen Treffen machen.

Aktionstag

In der Halle waren viele Mitmach-Stationen vorbereitet: Mitmach-Tänze für alle, Jonglierbälle gestalten, Schlüsselanhänger aus Perlen fertigen oder mit dem Team des Kulturgüterschuppens kleine Lichtobjekte aus Kunststoffverpackungen und Folienabfällen basteln. Aus Altpapier entstanden praktische Notizblöcke und wer sich künstlerisch betätigen wollte, konnte kleine Holzplatten bemalen, die am Ende der Veranstaltung zu einem großen Bild zusammengefügt wurden. Großer Andrang herrschte auch am Tisch von Wolfgang Jentsch. Er ließ aus seinen Luftballons allerlei wunderbare Dinge entstehen. Hunde, Katzen, Schwerter oder bunte Kronen konnte man überall in der Halle sehen.
Zwischendurch gab es Gelegenheit, eine gute Tasse Kaffee, Cappuccino oder Kakao von der Kaffeerösterei „Beans on fire“ oder einen alkoholfreien Cocktail der trink:bar zu genießen. Für den kleinen Hunger hatte das Catering-Team des Schützenhauses ein vielfältiges und buntes Fingerfood-Buffet arrangiert.

Aktionstag

Aktionstag

Am Stand von „Eine Welt“ gab es fair gehandelte Schokolade, Kaffee und andere Leckereien.
Im Anschluss des Aktionsnachmittages schloss sich ein Filmabend mit dem Dokumentarfilm „Humanness“ von Dennis Klein aus Tübingen an. Herr Klein war an dem Abend auch vor Ort und stand für Fragen zur Verfügung. Im Film schildert er die Situation von Menschen mit Behinderung in unterschiedlichen Ländern. Herr Klein reiste dafür in mehreren Jahren in 23 Länder. Neben atemberaubenden Landschaften fängt er die Atmosphäre in einer Authentizität ein, die die Menschen so darstellt, wie sie sind.
An dieser Stellte möchten wir uns nochmals herzlich bei allen Besuchern bedanken, die diese Veranstaltung mit Leben gefüllt haben. Ebenso bei allen Akteuren, Helferinnen und Helfern hinter den Kulissen und Herrn Hausmeister Stefan Barann, der uns den ganzen Tag mit Rat und Tat zur Seite stand.