Barrierefreie SPORT UND KULTURHALLE


Die Gemeinde Dußlingen hat sich das Ziel gesetzt, eine inklusive Wohlfühlgemeinde zu sein – und das im Hinblick auf alle umsetzbaren Möglichkeiten. Der inklusive Ausbau der neuen SPORT UND KULTURHALLE macht für viele Beeinträchtigungen und Behinderungen die Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Angebot möglich.
Für die Barrierefreiheit in einem Gebäude gehört mehr als nur ein Aufzug. In der KULTURHALLE sollte auch die Bühne für alle Personen selbständig zugänglich gemacht werden. In der vergangenen Woche konnte eine Hublift-Treppe in der neuen KULTURHALLE eingebaut werden. Der geplante barrierefreie Bühnenaufgang ist ein besonderes Highlight in der Halle. Die Hublift-Treppe ist eine kombinierte Lösung von Treppe und Plattform, welche am seitlichen, vom Saal getrennten Bühnenaufgang platziert ist. So ist es für alle Personen derselbe Aufgang und der Inklusionsgedanke konsequent umgesetzt. Die Hublift-Treppe ist aufgrund ihrer Abmessung und einer Tragkraft von 400 kg für alle gängigen Elektrorollstühle geeignet und ohne Assistenz nutzbar.

Barrierefreie SPORT UND KULTURHALLE

Barrierefreie SPORT UND KULTURHALLE

Barrierefreie SPORT UND KULTURHALLE

Barrierefreie SPORT UND KULTURHALLE

In der "Toilette für alle" findet man alles, was für die persönliche Hygiene und die natürlichen Bedürfnisse benötigt wird. Der Toilettenraum des behindertengerechten WCs ist groß genug für den Rollstuhlfahrer und die Begleitperson. Eine klappbare Liege und ein Personen-Lifter machen den Toilettengang mit der pflegebedürftigen Person möglich. Mit Hilfe des Lifters können Kinder, Jugendliche und Erwachsene sicher und für die Assistenzperson rückenschonend vom Rollstuhl auf das WC oder auf die Liege befördert werden. Die Personen liegen während des Wechsels der Einlage bequem und hygienisch.

Barrierefreie SPORT UND KULTURHALLE

Barrierefreie SPORT UND KULTURHALLE

Betroffene, die auf die Unterstützung eines Hörgerätes angewiesen sind, haben in Versammlungsräumen oder Hallen zum Teil erhebliche Schwierigkeiten mit der Akustik. Durch den Einbau einer induktiven Höranlage wird es hörgeschädigten Personen ermöglicht, den Raum in diesem Sinne „barrierefrei“ zu nutzen. Dies gilt nicht nur für Musikveranstaltungen, sondern auch für Redebeiträge bei Theaterveranstaltungen, Vorträgen oder Lesungen.
Die Tonsignale werden dazu in elektrische Signale umgewandelt und diese über eine im Raum ausgelegte Induktionsschleife ausgesendet. Mit Hörgeräten, die eine spezielle, eingebaute Empfangsspule haben, können diese Tonsignale störungsfrei und verstärkt empfangen werden. Um solche Induktionsschleifenanlagen nutzen zu können, muss das Hörgerät über eine sogenannte Telefonspule (kurz: „T-Spule“) verfügen, die das magnetische Wechselfeld der Induktionsschleife aufnimmt. Somit steht dem entspannten und störungsfreien Teilhaben an kulturellen Musik- oder Theaterveranstaltungen in der Dußlinger KULTURHALLE nichts im Wege.