Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2019


Kommandant Frank Klett konnte zur diesjährigen Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dußlingen neben der aktiven Abteilung auch zahlreiche Mitglieder der Altersabteilung, die Jugendfeuerwehr, Bürgermeister Thomas Hölsch sowie Vertreter des Gemeinderates begrüßen.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2019

Die Freiwillige Feuerwehr Dußlingen hat im vergangenen Jahr bei insgesamt 34 Einsätzen 508 Einsatzstunden geleistet. Ein besonderer Einsatz war ein Vollbrand in der Landhausstraße. Neben den reinen Einsatzzeiten hat sich das ehrenamtliche Engagement der Freiwilligen Feuerwehr unter Berücksichtigung von Übungsstunden, technischem Dienst und Lehrgangsteilnahme auf ca. 3.200 Stunden aufsummiert.
Umso mehr freute sich Kommandant Frank Klett, dass sich Jannes Burkert dazu entschieden hat, von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr zu wechseln. Daneben galt sein Dank dem Jugendleiter Patrick Klett, der durch seine intensive Jugendarbeit diese positive Entwicklung ganz maßgeblich gefördert hat.
2018 konnte die Brandmeldeanlage mit viel Eigenleistung im Feuerwehrhaus installiert werden. Sie steht ab sofort auch für Übungszwecke zur Verfügung. Außerdem wurde die Überarbeitung der Einsatz- und Ausrückeordnung unter Berücksichtigung des B-27-Tunnels begonnen. Dieser soll außerdem 2019 mit anderen Hilfsgruppen beübt werden.
Daneben ging er auf die stetig sinkende Bereitschaft der Bevölkerung ein, sich in Organisationen einzubringen. Es ist aktuell bereits sehr schwierig, die Einsatzleistung der Feuerwehr ganztägig zu erhalten. Die Tagesverfügbarkeit der Feuerwehrmitglieder wird immer mehr zu einem Problem. Vor diesem Hintergrund wird es immer wichtiger, die Zusammenarbeit mit den Wehren in Gomaringen und Nehren zu forcieren, daraus Synergien zu nutzen sowie weitere Mitglieder zu generieren.
Der 1. stv. Kommandant Sven Laichinger informierte über den aktuellen Ausbildungsstand. Außerdem stellte er den von der CHT erhaltenen Brandübungscontainer vor. Dessen Innenausbau wird noch Anfang des Jahres in Eigenleistung fertiggestellt, sodass er ab Februar für Übungen zur Verfügung stehen wird. In diesem wird nicht nur die Hitze einer Brandstelle, sondern auch der Rauch und die damit verbundenen Orientierungsprobleme simuliert.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2019

Er ging daneben besonders auf die Altersstruktur sowie die Entwicklung der aktiven Feuerwehr ein. Derzeit besteht die Belegschaft aus insgesamt 37 Kameraden, welche im Schnitt 33 Jahre alt sind. Die Mannschaft wird im Vergleich zu den Vorjahren immer jünger (2017: durchschnittlich 35 Jahre alt). Dennoch gab er einen Ausblick ins Jahr 2025. Sofern alle derzeit aktiven Kameraden nach 33 abgeleisteten Einsatzjahren in die Altersabteilung wechseln werden, wird sich die Tagesverfügbarkeit von derzeit 11 Personen auf 6 Personen reduzieren. Dies stellt die Feuerwehren vor erhebliche Probleme. Zusammen mit der Gemeindeverwaltung werden deshalb Pläne erarbeitet, um dieser Problematik zu begegnen. Sicher ist es dabei wichtig, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Veranschaulicht hat dies Herr Laichinger anhand eines „Haushaltslöschkübels“, welchen er den anwesenden Gemeinderäten überreichte. Dieser rote Löschkübel wurde bereits vielerorts von der Freiwilligen Feuerwehr an alle Haushalte verteilt. Mit der Aktion wollen die Feuerwehrmänner offensiv in die Mitgliederwerbung gehen. Der Löschkübel soll mit einem gewissen Witz Aufmerksamkeit erwecken. Er soll als Löschmittel dienen, sofern die Feuerwehren aufgrund fehlender Manpower nicht mehr in den Einsatz gehen können.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2019

Der 2. stv. Kommandant Heiko Kuttler gab detaillierten Bericht über die geleisteten Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten. Dabei konnte die Inventurverwaltung für die Geräte sowie die Ausstattung der Feuerwehr fertiggestellt werden.
Außerdem teilte er mit, dass aufgrund des bereits erarbeiteten Anforderungskatalogs nunmehr das Ausschreibungspaket für das neue HLF 20 erstellt werden soll. Daneben berichtete er, dass die Umrüstung des Feuerwehrhauses sowie der Fahrzeuge auf digitalen Sprechfunk in 2019 erfolgen wird. Noch im Januar soll die Feuerwehr entsprechende Angebote eines externen Dienstleisters zur Unterstützung der Ausschreibung erhalten.
Er berichtete zudem, dass die angeschaffte Drehleiter DLR 23/12 am 15.08.2018 in den Dienst gestellt werden konnte, nachdem die erforderlichen Ausbildungen beendet wurden. Sie dient als Einsatzgerät unter anderem auch in der Überlandhilfe.
Weiter wurde die 8 Jahre alte EDV mit Server ausgetauscht.
Bürgermeister Thomas Hölsch fasste im Anschluss daran die aus der Sicht der Gemeinde wichtigen Ereignisse zusammen. Dabei bedankte er sich vor allem für die sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem Gemeinderat mit Gemeindeverwaltung und der Feuerwehr. Er bedankte sich ebenfalls für die oft untergehende Eigenleistung der Feuerwehrmitglieder, so können oftmals erheblich Kosten eingespart werden.
Dennoch sieht auch er die Tagesverfügbarkeit als Problem an. Diesem versucht die Gemeinde bereits bei ihrer Personalauswahl zu begegnen. So konnten bereits zwei Mitarbeiter aus dem Bauhofteam in der Feuerwehr aufgenommen werden. Er berichtete, dass auch die örtlichen Firmen angeschrieben wurden mit der Bitte, sich über die Mitgliedersituation der Feuerwehr Gedanken zu machen und mögliche Mitarbeiter mit Feuerwehrerfahrung für die Tagesbereitschaft zu sensibilisieren.
Daneben gab er bekannt, dass sämtliche beantragte Mittel im Haushaltsplan 2019 berücksichtigt werden konnten. Neben den laufenden Aufwendungen wurden rund 34.000 € für die Unterhaltung des Feuerwehrhauses aufgenommen, 40.000 € für die Installation des digitalen Sprechfunks sowie 5.000 € für die Ausstattung der Umkleiden. 2019 fällt außerdem die 10-Jahresprüfung bzw. Revision der Drehleiter an.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2019

Abschließend bedankte sich Bürgermeister Thomas Hölsch auch im Namen des Gemeinderates und der gesamten Bürgerschaft bei allen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr für ihr großes Engagement und ihren persönlichen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit. Er wünschte allen Feuerwehrmitgliedern und ihren Angehörigen alles Gute für das Jahr 2019.
Kreisbrandmeister Marco Buess betonte die gute Zusammenarbeit mit der Dußlinger Feuerwehr und bestätigte den hohen Ausbildungsstandard. Die Jugendarbeit ist seiner Meinung nach vorbildlich. Abschließend informierte er darüber, dass die Leitstelle mittlerweile über den Digitalfunk ansprechbar ist. Außerdem werden alle Neufahrzeuge ausschließlich mit diesem ausgerüstet. Eine Nachrüstung der alten Fahrzeuge empfiehlt er dennoch. Er gibt bekannt, dass durch den gemeinsam abgeschlossenen Rahmenvertrag im Landkreis dieselben Geräte beschafft werden. Dies ermöglicht gemeinsame Schulungen. Die Beschaffung von Funkmeldeempfängern ist in 2020 vorgesehen. Dies soll auch über eine Sammelbestellung stattfinden.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2019

Daneben geht er auf die im Landkreis eingesetzte Feuerwehrverwaltungssoftware E-PROFVS ein. Diese habe sich nun an die Datenschutzgrundverordnung angepasst und wird nun auch für das Lehrgangsmanagement verwendet. Es ist außerdem angedacht, die Finanzsoftwares der Gemeinden anzuschließen, um beispielsweise Abrechnungen der Einsätze zu erleichtern.
Er betonte abschließend, dass Dußlingen für seine Arbeit eine außergewöhnliche Gemeinde ist, welche außergewöhnliche feuertechnische Herausforderungen aufweist, bspw. durch das produzierende Gewerbe am Ort und den B-27-Tunnel.
Anschließend gab Herr Heiko Kuttler bekannt, dass er sich nun, nach Ablauf seiner 5-jährigen Amtszeit, als 2. stellvertretender Kommandant nicht mehr zur Wahl stellen wird. Kommandant Klett bedankte sich für die sehr akribische Leistung in diesem nicht einfachen Amt.
Herr Patrick Klett stellte sich als Bewerber für die Stellvertretung und wurde sodann, vorbehaltlich des Beschlusses des Gemeinderats am 24.01.2019, zum 2. stellvertretenden Kommandanten einstimmig gewählt.
Außerdem wurden Otto Reutter sowie Armin Schelling zu den Nachfolgern als Kassenprüfer gewählt.
Markus Wagner wurde als stellvertretender Jugendleiter und Pauline Laichinger als Jugendwart einstimmig gewählt.
Marc Böttcher und Jannes Burkert wurden zum Feuerwehrmann, Dietmar Drescher, Stefanie Klein, Christoph Schelling und Werner Wandel wurden zum/zur Hauptfeuerwehrmann/-frau  ernannt.
Maik Klett wurde zum Löschmeister befördert.
Folgende Feuerwehrmänner erhielten aufgrund ihrer 15 Jahre Dienst das Ehrenzeichen in Bronze: Dietmar Drescher, Manuel Fröhlich, Philipp Klein, Torsten Klett, Heiko Kuttler, Oliver Letz, Michael Schmidt und Christian Supp. Aufgrund seiner 25 Jahre Dienst erhielt Roland Schmid das Ehrenzeichen in Silber. Für 35 Jahre Feuerwehrdienst wurde Klaus Speidel ausgezeichnet.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2019

Aus dem aktiven Feuerwehrdienst scheiden Herr Günther Keinath und Herr Werner Wandel aus.
Bürgermeister Thomas Hölsch bedankte sich bei allen Jubilaren und betonte, dass ein derartiges langjähriges Engagement für die Allgemeinheit heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Alle Jubilare verdienen daher allergrößte Hochachtung.