„Modellgemeinden Inklusion 2016-2018“ - Abschlussveranstaltung in Leutenbach


Vergangenen Dienstag fand die Abschlussveranstaltung der „Modellgemeinden Inklusion 2016-2018“ des Gemeindetags Baden-Württemberg statt. Gastgeber war die Modellgemeinde Leutenbach. Nach den Grußworten von Leutenbachs Bürgermeister Jürgen Kiesl und des Präsidenten des Gemeindetags Baden-Württemberg Roger Kehle würdigte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha das inklusive Projekt der vergangenen 3 Jahre. Anschließend stellte Monika Tresp, Leiterin der Fachstelle Inklusion des Gemeindetags, die 5 Modellkommunen und ihre Vertreter vor. Sie fasste kurz aber präzise die Schwerpunkte der einzelnen Städte und Gemeinden zusammen, bevor jeder Vertreter der jeweiligen Modellkommunen einen weiteren Überblick über die Inklusionsarbeit in der eigenen Gemeinde bzw. Stadt gab. Die unterschiedliche Größe und Ausgangsposition der jeweiligen Kommune machte den Austausch der letzen drei Jahre so wertvoll und lohnend.

„Modellgemeinden Inklusion 2016-2018“ - Abschlussveranstaltung in Leutenbach

Die Vertreter der Modellgemeinden, Anneliese Schust aus Leutenbach (Rems-Murr-Kreis), Thomas Kist aus Bühl (Landreis Raststatt), Stella Grasser aus Holzgerlingen (Landkreis Böblingen), Andreas Zettl aus Schwarzach (Neckar-Odenwald-Kreis) und Silke Hornung aus Dußlingen waren sich einig, dass der regelmäßige Austausch bei den Modellgemeinden-Treffen bereichernd und motivierend gewesen sei. Neue Ideen konnten leicht übernommen und umgesetzt werden, Kontakte vermittelt und fachliche Angelegenheiten ausgetauscht werden.
Der Gebärdenchor „Hands on Music“ der Paulinenpflege Winnenden umrahmte musikalisch, sehr passend und eindrucksvoll die Abschlussveranstaltung.

„Modellgemeinden Inklusion 2016-2018“ - Abschlussveranstaltung in Leutenbach

Sozialminister Manne Lucha kündigte die Förderung in Höhe von 250.000 € für weitere zwei Jahre an. Somit kann die Fachstelle für Inklusion auch weiterhin die Städte und Gemeinden bei ihren Inklusionsprozessen fachkundig beraten. Als Dankeschön für das Engagement, das die einzelnen Modellgemeinden für das Projekt „Modellgemeinden 2016-2018“ erbracht haben, überreichte Präsident Roger Kehle einen Gutschein für einen Vielfaltsbaum an die Bürgermeister. Dieser Baum trägt drei verschiedene Apfelsorten und steht für die Vielfalt in unserer Gesellschaft und in unseren Städten und Gemeinden.

„Modellgemeinden Inklusion 2016-2018“ - Abschlussveranstaltung in Leutenbach