Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2018



Kommandant Frank Klett konnte zur diesjährigen Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dußlingen neben der aktiven Abteilung auch zahlreiche Mitglieder der Altersabteilung, die Jugendfeuerwehr, Bürgermeister Thomas Hölsch sowie Vertreter des Gemeinderates begrüßen.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2018

Die Freiwillige Feuerwehr Dußlingen hat im vergangenen Jahr bei insgesamt 36 Einsätzen 468 Einsatzstunden geleistet. Der Schwerpunkt lag dabei zwar wiederum auf der technischen Hilfeleistung, dennoch, so Kommandant Klett, wird der Wohnhausbrand in der Hinteren Austraße, in dessen Verlauf ein Mitglied der Feuerwehr in die Universitätsklinik Tübingen eingeliefert werden musste, allen Beteiligten in Erinnerung bleiben. Besonders erfreut war Kommandant Klett, dass er den betroffenen Kameraden bei der diesjährigen Hauptversammlung bei guter Gesundheit begrüßen konnte.
Als Höhepunkte des Jahres 2017 zählte Kommandant Klett das gemeinsame Fest der Dußlinger und der Nehrener Jugendfeuerwehren zum 25- bzw. 40-jährigen Bestehen sowie den Besuch in der Partnergemeinde Mezzocorona zum 135. Jubiläum der dortigen Feuerwehr. Die Dußlinger Wehr hatte dort sehr eindrucksvoll mit einer historischen Handspritze, mit einem Feuerwehr Oldtimer Baujahr 1957 und mit einem modernen Löschfahrzeug HLF 20/16 die Entwicklung des Feuerlöschwesens dargestellt.
Als weiteren Höhepunkt des Jahres 2017 bezeichnete Kommandant Klett den Kauf einer gebrauchten Drehleiter DLR 23/12, die nach Abschluss der Schulungs- und Ausbildungsphase voraussichtlich im Frühjahr 2018 in Dienst genommen werden kann.    
Für das Jahr 2018 ist nunmehr, nach jahrelanger Vorbereitung durch das Land Baden-Württemberg, der Aufbau eines Digitalfunknetzes geplant. Außerdem soll die Erweiterung der Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr Nehren weiter voran gebracht und die Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen und Ausrüstungsgegenständen noch besser abgestimmt werden.
Ziel ist es im Jahr 2019, zwei Einsatzfahrzeuge durch die Beschaffung eines HLF 20/16 zu ersetzen und so nicht nur Investitionskosten, sondern auch langfristig Unterhaltungskosten einzusparen.
Der 1. stv. Kommandant Sven Laichinger erläuterte mit Hinweis auf die aktuelle Landesbauordnung, dass die Anschaffung der Drehleiter DLR 23/12 die Einsatzkraft der Feuerwehr nachhaltig verbessert und die schnelle Rettung von Personen aus höheren Gebäuden ermöglicht. Neben den Maschinisten werden derzeit auch die Atemschutzgeräteträger an der Drehleiter ausgebildet, denn auch sie müssen in der Lage sein, die Leiter vom Rettungskorb aus sicher zu bedienen.
Darüber hinaus plant die Feuerwehr ab Herbst 2018 eine sehr realitätsnahe Ausbildung in einem Heißcontainer anzubieten, in dem nicht nur die Hitze einer Brandstelle, sondern auch der Rauch und die damit verbundenen Orientierungsprobleme simuliert werden können.
Der 2. stv. Kommandant Heiko Kuttler teilte mit, dass sich eine Arbeitsgruppe schon seit Herbst 2017 mit der Beschaffung eines neuen HLF 20/16 befasst. Wie bereits berichtet, könnte nach Auffassung des Feuerwehrausschusses das neue Fahrzeugkonzept zur Reduzierung um ein Fahrzeug führen. Aufgrund der heutigen technischen Anforderungen ist geplant, das 26 Jahre alte TLF 16/25 und das 17 Jahre alte LF 8/6 durch ein modernes HLF 20/16 zu ersetzen.
Die bereits 2017 zum Schutz des Gebäudes, der Fahrzeuge und der sonstigen sehr teuren Ausrüstung angedachte Brandmeldeanlage wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2018 installiert. 
Neben dem auf weitere zwei Jahre wieder gewählten Jugendleiter Patrick Klett berichteten Pauline und Lukas Laichinger mit einer sehr kurzweiligen Bilderreihe vom großen Jubiläumsfest der Dußlinger und Nehrener Jugendfeuerwehr.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2018

Im Juli waren hierzu insgesamt 320 Jugendliche aus allen Jugendabteilungen des Landkreises zum Zeltlager neben dem Feuerwehrhaus angereist. Zwar hat das Wetter zu Beginn der Veranstaltung einen Strich durch die Planung gemacht, durch Improvisations- und Organisationstalent sowie das großartige Engagement aller Beteiligten wurde das Fest aber dennoch zu einem riesen Erfolg.   
Bürgermeister Thomas Hölsch ging im Anschluss daran kurz auf die aus der Sicht der Gemeinde wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres ein. Insbesondere der Gebäudebrand in der Hinteren Austraße habe gezeigt, dass Feuerwehreinsätze trotz guter Ausbildung auch immer ein gewisses Risiko für die Einsatzkräfte darstellen. Er freue sich daher umso mehr, dass letzten Endes alles gut verlaufen ist und der betroffene Feuerwehrkamerad bei der diesjährigen Hauptversammlung anwesend sein kann.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2018

Die Beschaffung der Drehleiter bezeichnete er als einmalige Chance für die Gemeinde Dußlingen die Sicherheit ihrer Bürger aber auch die der Nachbargemeinden mit vertretbarem Aufwand deutlich zu verbessern. Auch dieses Fahrzeug ist ein weiterer Schritt die begonnene Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr Nehren zu intensivieren und vielleicht auf das Verbandsgebiet auszudehnen.
Abschließend bedankte sich Bürgermeister Thomas Hölsch auch im Namen des Gemeinderates und der gesamten Bürgerschaft bei allen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Dußlingen für ihr großes Engagement und ihren persönlichen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit. Er wünscht allen Feuerwehrmitgliedern und ihren Angehörigen alles Gute für das Jahr 2018.
Bei der anschließenden wegen Ablauf der Amtszeit notwendigen Wahl des Jugendleiters und seines Stellvertreters wurde Patrick Klett einstimmig für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt. Ein Bewerber für die Stellvertretung konnte nicht gefunden werden.  
Außerdem wurde Manuel Fröhlich als Nachfolger von Daniel Günther in den Feuerwehrausschuss gewählt.
Nico Müller, Pauline Laichinger, Paul Hagen und Henrik Steinhilber wurden nach bestandener Truppmann/Truppfrau-Ausbildung zu Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau ernannt.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2018

Frank Zander wurde zum Oberlöschmeister befördert.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2018

Stefan Burkert, der die Wehr verlässt, erhielt die Ehrung für 25-jährigen aktiven Ehrenamtsdienst. Günther Keinath und Armin Schelling wurden für 35-jährigen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt.
Thomas Klett, der nach 36 Dienstjahren aus der aktiven Abteilung ausscheidet, wurde auf Vorschlag des Feuerwehrausschuss für seine besonderen Verdienste für die Freiwillige Feuerwehr zum Ehrenmitglied ernannt.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 05.01.2018

Bürgermeister Thomas Hölsch bedankte sich bei allen Jubilaren und betonte, dass ein derartiges langjähriges Engagement für die Allgemeinheit heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Alle Jubilare verdienten daher allergrößte Hochachtung.