Einladung
zur Eröffnung der 31. Kunstausstellung der Reihe „Kunst im Rathaus“


Helmut Möck mit dem Halbstarken
Helmut Möck mit dem Halbstarken
 
Es stellt aus
H e l m u t   M ö c k
„Aquarellkaleidoskop“.

 
Vernissage im Rathaus
am Sonntag, 22. Oktober 2017
um 11.00 Uhr

 
Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 19. November 2017.
 
Herzliche Einladung zu einem Rundgang durchs Rathaus!
 
Öffnungszeiten des Bürgerbüros:
Montag 7.00 – 16.00 Uhr, Dienstag 08.00 – 19.00 Uhr, Mittwoch 14.00 – 16.00 Uhr, Donnerstag 08.00 – 16.00 Uhr und Freitag 07.00 – 12.00 Uhr.


Infos zum Künstler:
Helmut Möck erblickte am 11. Februar 1943 in Tübingen das Licht der Welt und wuchs in Dußlingen in bescheidenen Verhältnissen auf.
Möck ist gelernter Maler und war schon in ganz Deutschland im Einsatz. Zweimal führte ihn seine Arbeit sogar nach Nigeria. Ende der 1980er Jahre musste dort das Hauptquartier des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker für dessen Afrika-Reise (1988 nach Nigeria) gestrichen werden.
In den letzten Jahren der Berufstätigkeit war Möck zuständig für „anspruchsvollere, künstlerische Arbeiten“ – wie Wandlasuren, spezielle Spachtelarbeiten und Marmor-Effekte.
„Für die Ausbildung zum Maler habe ich mich entschieden, weil ich als junger Mensch dachte, ich könnte in meinem Beruf künstlerisch arbeiten.“
Nach dem Tod seiner Lebenspartnerin Ursel Beschorner begann Helmut Möck mit der Hobby-Malerei und belegte seinen ersten Aquarell-Malkurs. Zehn Jahre lang belegte Möck immer wieder VHS-Kurse und verbesserte seine Technik. Seine Motive waren „alles Mögliche“, vor allem aber Blumen und Landschaften. Nach Kursen bei Birgit Guzmann-Batista kamen Tiermotive, Porträts, Musiker und Städte hinzu. Der Aquarell-Malerei blieb Möck über all die Jahre treu.
Er selbst würde sich aber nie als „Künstler“ bezeichnen.