Pressegespräch zur Umstellung auf NKHR und Vorstellung des neuen Haushaltsplans



Am vergangenen Mittwoch waren Herr Eike Freese vom Schwäbischen Tagblatt und Frau Claudia Hailfinger vom Reutlinger Generalanzeiger zu einem Pressegespräch über den Haushalt der Gemeinde für das Jahr 2017 und der Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik ins Rathaus gekommen. Die Gemeinde Dußlingen ist die erste Gemeinde im Landkreis Tübingen, welche auf die Doppik umstellt.

Pressegespräch zur Umstellung auf NKHR und Vorstellung des neuen Haushaltsplanes

Bürgermeister Thomas Hölsch, Kämmerer Fritz Rall, stellvertretende Kämmerin Desiree Rotenhagen und stellvertretende Kämmerin Isabella Folger, welche in Mutterschutz und Elternzeit geht, erläuterten wichtige Punkte im Entwurf des Haushaltsplans, zu den Wirtschaftsplänen der Eigenbetriebe und erklärten die wesentlichen Unterschiede durch die Umstellung auf die Doppik.
Ein großer Unterschied von der Kameralistik zur Doppik ist, dass der Haushaltsplan durch die Abschreibungen den Werteverzehr darstellt.
Der Werteverzehr muss wieder erwirtschaftet werden und stellt damit die Generationengerechtigkeit sicher. Das bedeutet, dass jede Generation nicht mehr Ressourcen verbraucht als ihr zur Verfügung stehen. Dies kann durch höhere Einnahmen oder niedrigere Ausgaben sichergestellt werden.
In der Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 16.03.2017, wurden Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2017 sowie die Wirtschaftspläne für die Eigenbetriebe Wasserversorgung und Abwasserentsorgung eingebracht.
In der kommenden Gemeinderatssitzung am 06.04.2017 stehen die Vorberatung des Haushaltsplanes und der Wirtschaftspläne auf der Tagesordnung.
Die Verabschiedung des Haushalts 2017 ist für die Sitzung am 04.05.2017 vorgesehen.