148 Jahre Freiwillige Feuerwehr Dußlingen

Im Jahr 2008 besteht die Freiwillige Feuerwehr Dußlingen seit 148 Jahren. Am vergangenen Samstag fand die alljährliche Hauptversammlung statt.

Blick in den Saal

Blick in den Saal aus der anderen Richtung

In seinem Bericht ging Feuerwehrkommandant Günther Keinath auf die im vergangenen Jahr geleisteten Einsätze, Übungen und sonstigen Aktivitäten der Freiwilligen Feuerwehr ein.
Die aktive Abteilung besteht derzeit aus 34 Mann. In 2007 wurden 29 Einsätze bewältigt, wovon 3 Einsätze durch Fehlalarme von Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden. 7 Mal wurde die Feuerwehr zu Kleinbränden gerufen, 18 Mal musste eine technische Hilfeleistung erbracht werden. Daneben gab es einen Insekteneinsatz sowie die Stellung einer Brandsicherheitswache.
Von den Mitgliedern der aktiven Abteilung wurden 450 Einsatzstunden und 1.930 Übungsstunden in 36 Übungen abgehalten.
Der Feuerwehrausschuss traf sich im vergangenen Jahr 5 Mal.

Hauptthema der Hauptversammlung war zweifelsohne der in diesem Jahr beabsichtigte Neubau des Feuerwehrhauses. Hierzu waren im vergangenen Jahr zahlreiche Sitzungen zwischen der Feuerwehrführung und dem Gemeinderat aber auch verschiedene Ausschusssitzungen notwendig.

Kämmerer Fritz Rall, Bürgermeister Thomas Hölsch und Kommandant Günther Keinath

In seinem weiteren Rechenschaftsbericht ging der Kommandant nochmals auf das Festwochenende an Pfingsten 2007 in Mezzocorona ein. Hier wurde neben dem 125-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Mezzocorona auch die 25-jährige Feuerwehrpartnerschaft mit Dußlingen gefeiert.
Im Rahmen der Hauptversammlung wurde auch der vom Gemeinderat am 19.07.2007 beschlossene Feuerwehrbedarfsplan vorgestellt.
Daneben erfolgte der Bericht des stv. Kommandanten Otto Reutter jun. zum Ausbildungsstand der aktiven Abteilung und dem Leiter der Altersabteilung Kuno Laichinger zu den Aktivitäten der 26 Mitgliedern der Altersabteilung. Im Rahmen einer PowerPoint-Präsentation stellte der Jugendwart Heiko Kuttler das vergangene Jahr der 10 Mitglieder der Jugendfeuerwehr vor. Georg Lorch konnte als Kassenverwalter von einem fast ausgeglichenem Jahresergebnis 2007 berichten. Schriftführer Sven Laichinger ließ in Kurzform nochmals das vergangene Jahr Revue passieren.

Otto Reutter junior, Sven Laichinger und Georg Lorch

Kuno Laichinger Heiko Kuttler

Die Feuerwehr genießt zu Recht sehr hohes Ansehen in der Gesellschaft. Das unermüdliche ehrenamtliche Engagement und die professionelle Arbeit werden von den Menschen anerkannt.

Bürgermeister Thomas Hölsch

Für den außergewöhnlichen Einsatz im Dienst für das Gemeinwesen dankte Bürgermeister Thomas Hölsch auch im Namen des gesamten Gemeinderates und der Bürgerschaft den Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr.

 

 

Auch in seinem Ausblick war zentrales Thema der geplante Neubau des Feuerwehrgerätehauses. Bekanntlich hat der Gemeinderat für die Realisierung dieses Projektes einen Architektenwettbewerb ausgelobt. Am 20.03.2008 endet die Frist für die Einreichung der 37 Wettbewerbsarbeiten. Das Preisgericht tagt dann am 11.04.2008, die Bevölkerung kann dann am 12.04.2008 in einer ganztägigen Ausstellung die eingereichten Arbeiten besichtigen. Im Mai soll dann durch den Gemeinderat der Planungsauftrag erteilt werden. Noch im Herbst diesen Jahres soll mit dem Bau begonnen werden, damit das neue Feuerwehrgerätehaus spätestens im Jahr 2010 – so wie es die Unfallkasse Baden-Württemberg fordert – fertig gestellt sein wird. Das neue Feuerwehrhaus soll dann im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr eingeweiht und übergeben werden. Parallel hierzu findet dann in Dußlingen der Kreisfeuerwehrtag statt.

Erfreulicherweise hat das Land Baden-Württemberg zum Jahreswechsel die Förderbeträge an die allgemeine Preisentwicklung der letzten 4 Jahre und an die Mehrwertsteuererhöhung angepasst. Beim Neubau von Feuerwehrhäusern wurden die Zuwendungsbeträge um ca. 5 % angehoben. Somit besteht für die Gemeinde die Möglichkeit anstelle der geplanten 320.000 € nunmehr 336.000 € an Fachförderung für den Neubau zu erhalten. Parallel hierzu wird die Gemeinde beim Regierungspräsidium Tübingen einen Antrag auf Ausgleichstockmittel in Höhe von 500.000 € stellen.

Kreisbrandmeister Karl Hermann ging in seinem kurzen Grußwort ebenfalls auf den Neubau des Feuerwehrhauses und die im vergangenen Jahr kreisweit geleisteten Einsätze und Besonderheiten ein.
Daneben konnte er für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst Armin Schelling und Günther Keinath mit dem silbernen Ehrenzeichen des Innenministeriums Baden-Württemberg auszeichnen.
Auch von Seiten der Gemeinde erhielten die beiden ein Geschenk.

Günther Keinath und Armin Schelling werden von Kreisbrandmeister Karl Hermann geehrt

Bürgermeister Thomas Hölsch ehrt Armin Schelling und Günther Keinath

Zu Feuerwehrmännern wurden befördert Patrick Klett, Sascha Wagner und Philipp Klein. Zu Löschmeistern Ralf Zander und Frank Klett.

Wie gewohnt wurde die Hauptversammlung mit einem gemeinsamen Abendessen beendet.